Förderprogramme

Wir möchten Ihnen zeigen, dass sowohl der Kauf eines Unternehmens als auch der Erwerb einer Beteiligung unter bestimmten Voraus-setzungen mit öffentlichen Kredithilfen gefördert werden können.

Was macht diese Programmkredite, die in der Mehrzahl von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verbgeben werden, so attraktiv? Nun, sie sind zinsgünstig, langläufig und werden mit einem Festzins vergeben. Außerdem sind sie mit Bürgschaften (mezzanine und Haftungsfreistellung) ausgestattet. Damit Sie die Übersicht behalten, stellen wir Ihnen nachfolgend nur die wichtigsten Programmkredite vor. Zum Erwerb eines Unternehmens bzw. zum Kauf einer Beteiligung kommen die folgenden staatlichen Förderprogramme in Frage:

ERP-Gründerkredit-StartGeld

Dieser Programmkredit eignet sich hervorragend für den Erwerb kleiner Unternehmen und Beteiligungen bei geringem Eigenkapital. Es ist nämlich eine Vollfinanzierung möglich. Gefördert werden natürliche Personen mit fachlicher und kaufmännische Qualifikation.

Variante: Laufzeit 10 Jahre, 2 tilgungsfreie Anlaufjahre möglich, Zinsfestschreibung auf 10 Jahre, Zins per heute (September 2014) 2,70% (2,73%). StartGeld ist mit einer 80%igen Haftungsfreistellung ausgestattet. Die Bundesregierung gewährt eine quotale Bürgschaft in dieser Höhe, stellt also das durchleitende Kreditinstitut um 80% von seiner Haftung frei.

StartGeld wird gewährt, für Unternehmensgründer und für Unternehmen, die noch keine drei Jahre am Markt aktiv sind (Zukauf eines Unternehmens im Rahmen des externen Wachstums oder Eingehen einer Beteiligung). Der Höchstbetrag liegt bei 100.000,00 Euro, hö-here Kapitalbedarf sind mit Eigenkapital zu finanzieren. Beim Einsatz von StartGeld ist eine Kombination mit anderen Programmen nicht erlaubt. Als begleitende Unterlage ist ein aussagefähiges Konzept (Businessplan) vorzulegen.

ERP-Kapital für Gründung

Gefördert werden natürliche Personen mit fachlicher und kaufmännischer Qualifikation, Existenzgründungen in der gewerblichen Wirt-schaft und den freien Berufen. Innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren nach Aufnahme der Selbstständigkeit ist ein Antrag möglich.

ERP-Kapital für Gründung stock die eigenen Mittel von i.d.R. 15% (NL mind. 10%) bis zu 45% (NL bis zu 50%) auf. Sie müssen also ei-nen Eigenanteil aufbringen. Dieser Eigenanteil kann in bar, in unbaren Vermögenswerten oder aber auch als Verwandtendarlehen dar-gestellt werden.

Der Höchstbetrag pro Antragsteller liegt bei 500.000,00 Euro. Das Programm wird zu 100% haftungsfreigestellt. ERP-Kapital für Gründer ist ein mezzanines Produkt, ist also eigenkapitalähnlich. Die Laufzeit beträgt 15 Jahre, die tilgungsfreie Zeit bei 7 Jahren und die Zins-bindung liegt bei 10 Jahren.

Aktuell (September 2014) liegt der Zins in den ersten drei Jahren bei 0,65% (NL = 0,40%) und ab dem 4. Jahr bei 2,65% (3,07%), (NL = 2,40% (2,82%). Da mit diesem Programm nur eine anteilige Finanzierung möglich ist, kann es mit anderen Programmen (beispielsweise mit ERP-Gründerkredit Universell kombiniert werden.

Dem Antrag ist eine fachliche Stellungnahme zum Vorhaben und bei Beteiligung und Erwerb auch die Jahresabschlüsse beizufügen. Es läuft also auf einen aussagefähigen Businessplan hinaus.


ERP-Gründerkredit Universell

Kann bei Gründung und bis zu drei Jahre danach beantragt werden (ab dem 1.12.2014 können Freiberufler und mittelständische Unternehmen, sofern Sie noch keine fünf Jahre bestehen, mit diesem Programm gefördert werden). Eine 50%ige Haftungsfreistellung (HF) wird gewährt, sofern das Unternehmen i.d.R. seit drei Jahren besteht und am Markt aktiv ist.
ERP-Gründerkredit Universell ergänzt in aller Regel ERP-Kapital für Gründung.

Beispiel:

15,0% Eigenanteil
+ 30,0% ERP-Kapital für Gründung
= 45,0% Haftungssumme
+ 55,0% ERP-Gründerkredit Universell
= 100,0% Finanzierung


KfW-Unternehmerkredit

Ihn gibt es als Betriebsmittelvariante und als Programm zur Investitionsfinanzierung in folgenden Varianten:

(Laufzeit/Tilgungsfreijahre/Zinsbindung)

02/02/02
05/01/05
10/02/10
20/03/10
20/03/20

Während sich die Varianten mit zwei- und fünfjähriger Laufzeit primär zur Finanzierung von Betriebsmitteln (Auftragsvorfinanzierung, Aufstockung des Warenlagers, Sortimentserweiterung etc.) eignen, sind die Varianten ab der zehnjährigen Laufzeit für längerfristige Investitionen ausgelegt.

Mit dem KfW-Unternehmerkredit werden ab 01.12.2014 mittelständische Unternehmen und Freiberufler gefördert, die seit mindestens fünf Jahren am Markt aktiv sind. Die HF von 50% wird für Unternehmen gewährt, die i.d.R. seit drei Jahren bestehen und am Markt aktiv sind.

TIPP: Es werden nur Mindestbeteiligungen von 10% gefördert, welche auch für den eine wirtschaftlich ausreichende Lebensgrundlage (Vollexistenz) bieten. Das Engagement eines Geschäftsführers oder gar eines Prokuristen reicht nicht aus. Die KfW verlangt eine tätige Beteiligung. Bezogen auf die Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) wird eine Mindestbeteiligung von 10% (Vollexistenz) und Geschäftsführungsbefugnis gefordert.

Und denken Sie daran, ohne Bank läuft nichts. Die KfW bedient sich des Bankensystems zur Weiterleitung der Förderkredite. Führen Sie also rechtzeitig (noch vor dem Eingehen wesentlicher finanzieller Verpflichtungen) mit Ihrer Hausbank ein konkretes Finanzierungsgespräch. Dann nämlich haben Sie die Fristen gewahrt und setzen Ihre Förderfähigkeit nicht aufs Spiel.

Die Förderlandschaft ist äußerst vielfältig und komplex. Wir haben für Sie wichtige Standardprogramme zusammengestellt. Im konkreten Fall sollten Sie sich fachkundigen Rat einholen. Nutzen Sie unsere für Sie kostenfreie Beratungsanfrage.


Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren? Dann schreiben Sie uns!

Nachricht